JAFRA – Leidenschaft teilen

Ein schöner Teil-Erfolg


Gloria González arbeitet seit Jahren als selbstständige Beraterin für JAFRA Cosmetics in Mexiko. Dort teilt sie ihre Erfahrung mit anderen Unternehmerinnen und schafft Perspektiven. Durch die eigenständige Arbeit erhalten Frauen mehr Unabhängigkeit.

Ihr Erfolgsgeheimnis nennt Gloria González gleich im ersten Satz ihres Vortrags: „Seid geduldig, fleißig und konstant.“ Damit hat es die 64-jährige, perfekt geschminkte Mexikanerin weit gebracht im Leben: von der Hausfrau und Mutter aus der Stadt Saltillo in der Wüste Nordmexikos zur erfolgreichen Managerin und Unternehmerin. Fünf Kinder hat sie großgezogen, alle konnten studieren – dank des Direktvertriebs von JAFRA, der Kosmetikmarke der Vorwerk Gruppe. Deren Produkte nutzt González seit 40 Jahren selbst und vertrieb sie zuerst über die Familie, dann über ein Team von selbstständigen JAFRA Beraterinnen. Diesem Erfolg wollen die 15 Frauen, die ihr an diesem Morgen zuhören, nacheifern. González unterstützt sie dabei tatkräftig und teilt beispielsweise ihre Verkaufstipps: Schminkpartys und kurzfristige Sonderangebote, so die erfahrene Geschäftsfrau, gehören zum Standardrepertoire.

„Wir Latinas sind einfach sehr kokett. An Make-up und Körperpflege wird zuletzt gespart.“

„Seid geduldig, fleißig und konstant.“

„Es macht mich glücklich, zu sehen, wie diese Frauen vorankommen und Träume verwirklichen können.“

Durch Begeisterung zur Selbstständigkeit


„Wir Latinas sind einfach sehr kokett. An Make-up und Körperpflege wird zuletzt gespart“, sagt González. Der Markt boomt, besonders Parfums verkaufen sich in Mexiko gut. Rund 500 000 selbstständige JAFRA Beraterinnen gibt es in dem Land, viele von ihnen stammen aus einfachen Verhältnissen und kümmern sich um den Haushalt. So wie Maria del Carmen Donias: Ein Angestelltenverhältnis mit festen Arbeitszeiten kommt für die Mutter von zwei Kleinkindern nicht infrage. Aber die Zeit frei einteilen zu können und ein Zusatzeinkommen zu erwirtschaften, um vom Ehemann ein Stück weit unabhängig zu sein, das ist für sie verlockend. Donias hat einen Kosmetikkurs absolviert und ist zufriedene JAFRA Kundin. „Deshalb habe ich vor drei Monaten den Sprung ins Unternehmertum gewagt“, erzählt die 28-Jährige, während sie als Model herhält, um den anderen die Produkte zu demonstrieren. Zwischen 100 und 200 Euro verdient sie durch den Verkauf der Kosmetika im Monat. Für Mexiko ist das kein schlechtes Zubrot: „Davon kann ich eine Familienfeier ausrichten, Kindersachen kaufen oder etwas sparen“, sagt sie.

 

Geteiltes Glück ist doppeltes Glück


Und noch etwas motiviert Donias: Die Aussicht, einen Zuschuss für das Schulgeld ihrer Kinder von der JAFRA Stiftung zu bekommen. Derzeit profitieren mehr als 500 Kinder von JAFRA Beraterinnen in ganz Mexiko von dieser zusätzlichen Unterstützung, die umgerechnet rund 45 Euro im Monat beträgt. González spendet regelmäßig einen Teil ihrer Provision dafür. „So etwas motiviert die Beraterinnen ungemein“, sagt sie. Ebenso die Erfolgsprämien und Auslandsreisen. Dank des JAFRA Direktvertriebs können sie an den Strand fahren oder bekommen sogar ein Auto gestellt. González erinnert sich an eine Frau, die hinter dem Rücken ihres dominanten Ehemannes mit dem Kosmetikverkauf begann. Inzwischen zählt sie zu den erfolgreichsten Beraterinnen und hat mit JAFRA die USA und Europa bereist. „Es macht mich glücklich, zu sehen, wie diese Frauen vorankommen und Träume verwirklichen können“, sagt González. Sollten ihre Kräfte einmal nachlassen – wovon sie momentan noch weit entfernt scheint –, steht schon ihre Tochter Mariana als Nachfolgerin bereit. „Wir leisten einen Beitrag zur Entwicklung Mexikos“, sagt die 41-jährige Marketingexpertin stolz. „Wenn die Frauen wirtschaftlich erfolgreich sind und sie ihren Kindern eine bessere Bildung bezahlen können, steigt der Lebensstandard einer ganzen Familie.“

Weitere Geschichten vom Teilen

AUTO-SCROLL PAUSE