Vorwerk Digital – Geistesblitze teilen

„Mach den
Kopf frei!“


Als Lead Architect des Digital & Strategic Innovation Teams bei Vorwerk treibt Michael Hosse mit seinen Kollegen die Digitalisierung rund um den Thermomix® voran. Täglich beschäftigt sich das Team mit neuen Ideen in einer „außergewöhnlichen Arbeitsatmosphäre“, wie Hosse im Interview erzählt.

Im Netz auf Cookidoo® sind rund 40 000 Rezepte für den Thermomix® hinterlegt. Und es kommen immer neue dazu. Ist da nicht irgendwann mal Schluss?
Das habe ich mich auch schon gefragt. Aber die Rezeptentwickler in den Ländern variieren, probieren ständig und finden neue wunderbare Sachen. Das ist sehr kreativ und faszinierend.

Und Sie sorgen mit Ihren Kollegen dafür, dass sich das digital alles optimal abbilden lässt und funktioniert?
Natürlich gibt es eine Methodik, an die sich die Rezeptentwickler weltweit halten müssen, um die Rezepte ins Netz einpflegen zu können. Dafür stellen wir ihnen eine Rezeptentwicklungsplattform zur Verfügung, mit der sie täglich arbeiten. Uns stellt sich dabei eher die Frage: Wie können wir die Digitalisierung des Thermomix® weiter optimieren, wie die Rezepte auf Cookidoo® noch besser und attraktiver für unsere Kunden präsentieren? Wie finden sie so schnell wie möglich das, was sie suchen und so weiter. Da gibt es immer was zu tun.

Wie kommen Sie zu Ihren Ideen?
Anregungen erhält man meistens durch Gespräche mit Kollegen oder Rezeptentwicklern. Dann entwickeln sich die Ideen, werden geprüft auf Machbarkeit und Sinnhaftigkeit. Wenn sie geeignet sind, werden sie umgesetzt. Das kann schnell gehen, kann aber auch Monate dauern.

Was, wenn Ihnen mal nichts einfällt?
Das ist eigentlich noch nie passiert. Aber sicher ist: Die besten Ideen kommen mir nicht, wenn ich vor dem Computer sitze, sondern meist an Orten, an denen man es gar nicht erwartet. Und wenn es nicht läuft – einfach mal rausgehen, den Kopf frei machen. Dann fällt einem schon wieder etwas ein.

Klingt nicht nach einem normalen Bürojob.
Ist es auch nicht. Schon unser Büro in Zürich ist etwas Besonderes. Open Space, sehr kommunikativ angelegt mit Sitzecken und Ruheplätzen. Es macht unheimlich Spaß, hier zu arbeiten.

„Die Rezeptentwickler aus den Ländern tauschen sich permanent aus. Aber man kann die Rezepte nicht immer eins zu eins für andere Länder übernehmen.“

Michael Hosse, Lead Architect des Digital & Strategic Innovation Teams

Wie viel Egoismus und wie viel Teamgeist braucht es, um Ideen zu einem guten Ende zu bringen?
Bei uns geht es nicht darum, dass einer seine tolle Idee durchdrückt. Es ist ja das Schöne, dass alle gemeinsam das beste Ergebnis erzielen wollen. Das geht auch gar nicht anders. Der Qualitätsanspruch bei Vorwerk ist sehr hoch. Jedes Rezept wird zum Beispiel vor der Veröffentlichung mehrfach getestet. Bei manchen Lebensmitteln muss man darauf achten, dass sie bei der Zubereitung nicht verderben. Dann haben wir Rezepte aus 40 verschiedenen Ländern. Die Rezeptentwickler aus den Ländern tauschen sich permanent aus. Aber man kann die Rezepte nicht immer eins zu eins für andere Länder übernehmen. Ein indisches Rezept zum Beispiel wäre für den deutschen Markt viel zu scharf; manchmal wird mit Lebensmitteln gekocht, die es in anderen Ländern nicht gibt oder die dort nicht gegessen werden. Also muss man Anpassungen machen. Und das alles muss digital funktionieren.

Dann liegt der Wert des Thermomix® nicht im Gerät allein?
Alles, was dahintersteckt, macht ihn so wertvoll. Als ich vor acht Jahren zu Vorwerk kam und meine Arbeit machte, begannen die Vorbereitungen für den TM5 und später dann für den Cook-Key®. Ein Thermomix® zum Anfassen, er funktionierte mit unserer digitalen Unterstützung und kochte Gerichte, die sehr gut schmecken. Ich als Softwareentwickler konnte meine Arbeit mal wirklich erfahren und erleben. Das war ganz neu für mich.

Was essen Sie denn am liebsten?
Ehrlich, ich kann das nicht mehr sagen. Die Arbeit bei Vorwerk hat mich im Bezug aufs Essen viel, viel freier gemacht. Im Restaurant versuche ich stets etwas zu bestellen, was ich noch nie probiert habe. Es gibt noch so viel zu entdecken. Das gilt fürs Essen und für die weitere Transformation des Thermomix® ins digitale Zeitalter. 
 

Wie entsteht ein digitales
Thermomix® Rezept?

Die Rezeptentwickler lassen sich von Kochbüchern und Trends inspirieren, entwickeln eine Rezeptidee und achten bei der Umsetzung darauf, dass die Schrittfolge optimal zur Zubereitung mit dem Thermomix® passt.

Jetzt wird die Umsetzung des Rezepts digitalisiert, dann von Testern gekocht, geschmacklich bewertet, die Schrittfolge optimiert und für die RDPF aufbereitet. Dann geht das Rezept auf Cookidoo® online und wird mit dem Thermomix® verbunden.

Die Rezeptentwickler haben im vergangenen Jahr weltweit ca.
1000
Rezepte pro Monat veröffentlicht.

Über PC, App oder direkt über den neuen Thermomix® kann der Kunde das Rezept auf Cookidoo® auswählen, eingeben und nachkochen. Der Thermomix® zeigt an, was zu tun ist.

Weitere Geschichten vom Teilen

AUTO-SCROLL PAUSE