Der Humor sollte immer schwärzer sein als das Essen.

Alle wollen kochen. Weil es Gefühlssache ist. Heben wir den Deckel – und fühlen richtig mit.

 

 

Text: elmar Brümmer

I
mmer dem Bauch nach.

Mmmmmmh! So buchstabiert man eine richtig gute Erbsensuppe. „Soul food“ nennt man das auf Neudeutsch. Ein Essen, das Gefühle weckt, und manchmal auch Erinnerungen. Nach einer verpatzten Mathearbeit schlechtgelaunt aus der Schule nach Hause kommen, und beim Aufschließen der Wohnungstüre schon riechen ...

Dieses Gefühl kommt tief aus unserer Mitte. Der Bauch hat eben seine eigene Logik: Er will mehr. Das Bauchgefühl klagt unser tägliches Recht auf ein kleines Abenteuer ein – für die Augen, für den Gaumen, für die Seele. Wir wollen was erleben!

Mütter müssen täglich trösten, aber es kann ja nicht immer Erbsensuppe geben. Dafür gibt es Cookidoo® mit seinen mehr als 30 000 leckeren Rezepten. Egal, wie klein eine Küche sein mag, sie ist die Bühne der großen Gefühle. Und der Ort, an dem der Thermomix® seit 1971 zuhause ist.

N
ahrung
für die
Seele.

Platz nehmen: Es kommt alles auf den Tisch.

Manchmal können wir es kaum erwarten, heben den Deckel und probieren. Der heimliche Nascher befindet sich jedoch in bester Gesellschaft: Köche sollten im (Ab-)Schmecken besser sein als im Kochen. Doch Essen ist nicht nur eine Abenteuerreise mit dem Gaumen, es ist auch Entschleunigung. In einem Rhythmus, vom Vierklang des Thermomix® orchestriert. Essen knüpft soziale Bande, macht Spaß und betört die Sinne. Kochen und Wohnen verschmelzen wieder miteinander. Wir servieren: Geborgenheit.

Wer Schmetterlinge im Bauch hat, kann auch mal eine Mahlzeit auslassen.

E
ine gute Küche ist das Fundament allen Glücks.

Die Küche ist ein Ort für Beziehungen: beim Reiswaschen, beim Nachwürzen, beim Anstoßen mit dem Kochwein. Wer mit Liebe kocht, erlebt Freude pur, schafft Nahrung für die Seele. Auch für Wissenschaftler geht es beim Kochen um die Würze im Leben, die Sucht nach Geschmäckern und Aromen. Für alle gilt deshalb gleichermaßen: unbedingt auf das Bauchgefühl hören. Vermutlich hat es schon wieder Hunger nach mehr.
Unbenannt-7

Thermomix®
Mit allen Sinnen

 

 

HÖREN
Alles beginnt mit der Qualität der Zutaten und kann perfekt enden mit dem Knacken eines al dente gedünsteten Brokkoli.

FÜHLEN
Über den Tastsinn lässt sich schon die Qualität und der Reifegrad von Obst oder Gemüse erkennen, und es verstößt keineswegs gegen die Etikette, später den Apfel-Sandkuchen mit Mandeln mit den Fingern zu essen.

SEHEN
Das Auge isst mit: Vermutlich auch deshalb ziert feiner Puderzucker den Quitten-Cranberry-Strudel.

RIECHEN
Der Geruchssinn ist entscheidend dafür, ob wir etwas appetitlich finden – wie das Gemüsecurry mit Putenwürfeln.

SCHMECKEN
Die Geschmacksknospen auf der Zunge tragen bis zu 100 Sinneszellen, leicht zu aktivieren durch Wirsing-Birnen-Salat.

Weitere Geschichten vom Fühlen

AUTO-SCROLL PAUSE